Ehrenamt ist Ehrensache - Und spart Steuern

Ehrenamt. Das heißt sich aktiv engagieren, Zeit zu schenken oder sich mit anderen gemeinsam für ein Projekt einzusetzen, das einem besonders am Herzen liegt. Egal ob Schatzmeister im Kegelverein, Platzwart im Tennisverein oder Sekretärin im Opernclub. Wer in Vereinen, Verbänden oder öffentlichen Einrichtungen Gutes tut und dabei nebenberuflich tätig ist, darf pro Jahr bis zu 500 Euro verdienen. Und: Das geht, ohne dafür Steuern zu zahlen.

Die Fakten: Die Ehrenamtspauschale kann für jede Art von Tätigkeit für gemeinnützige Vereine, kirchliche oder öffentliche Einrichtungen in Anspruch genommen werden, zum Beispiel als:

  • Vereinsvorstand oder Schatzmeister
  • Platzwart oder Gerätewart
  • Fahrdienst von Eltern zu Vereins-Auswärtsspielen von Kindern

 

Voraussetzungen

  • Die Beschäftigung muss der Förderung von gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen.
  • Die Tätigkeit muss nebenberuflich ausgeübt werden: Sie darf zeitlich nicht mehr als ein Drittel eines vergleichbaren Vollzeitjobs in Anspruch nehmen.
  • Zahlungen sind einmalig bis zur Höhe von insgesamt 500 Euro pro Jahr und Person steuerfrei.
  • Gute Nachricht für Vereine: Der Betrag von 500 Euro ist nicht nur steuer-, sondern auch sozialabgabenfrei! Aufgepasst: Alles darüber muss versteuert werden!

 

Wichtige Fragen und Antworten

? Ich arbeite pro Woche 20 Stunden in der Ve r e i n s - G eschäftsstelle. Kann ich dann die Ehrenamtspauschale in Anspruch nehmen?

! Das funktioniert nur, wenn es sich um eine nebenberufliche Tätigkeit handelt. Eine nebenberufliche Tätigkeit liegt dann vor, wenn sie im Kalenderjahr maximal ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollzeitjobs in Anspruch nimmt. Dies dürfte im Beispiel bei einer Arbeitszeit von 20 Stunden nicht der Fall sein.

? Kann ich beispielsweise als Fußball-Trainer sowohl einen Übungsleiter- Freibetrag als auch die Ehrenamtspauschale beanspruchen?

! Für ein und dieselbe Tätigkeit ist die gleichzeitige Inanspruchnahme von Ehrenamtspauschale und Übungsleiterpauschale nicht zulässig