Die Werkzeuge – Führungsmittel

Eine Führungskraft im Sportverein hat viele Aufgaben, meist aber nur wenig Zeit. Setzen Sie sich deshalb klare Ziele und nutzen Sie Führungsmittel effektiv.

 

Grundlagenarbeit

Wer ein Haus baut, beginnt nicht beim Dach. Zuallererst muss das Fundament gelegt werden. In der Vereinsarbeit ist das nicht anders, vor allem wenn größere Projekte anstehen: am Anfang steht die Bestandsaufnahme:

  • Welche Ziele haben Priorität?
  • Wie ist die Ausgangslage?
  • Wie gestalte ich den Weg zum Ziel?

 

Mehr über die Verwirklichung von Vereinszielen lesen Sie im Baustein „Ziele bestimmen – Erfolg planen“ und im Baustein „Projektarbeit“ .

 

Aufgaben priorisieren

Der Tag hat nur 24 Stunden – und es gibt im Leben noch mehr als die Vereinsarbeit zu bewältigen. Die Stunden wollen deshalb sinnvoll genutzt werden. Wie Sie es am Besten anpacken, zeigt Ihnen Eisenhower! Der berühmte US-General hat ein einfaches, aber höchst effektives System der Aufgabenpriorisierung, also der Gewichtung von Aufgaben, entwickelt:

 

Sortieren Sie sämtliche Aufgaben und Anliegen nach folgenden Gesichtspunkten:

  • Wichtig und dringend – A-Aufgaben – Erledigen Sie sofort!
  • Wichtig, aber nicht so dringend – B-Aufgaben – Sie setzen sich einen Termin oder delegieren die Aufgabe.
  • Dringend, aber nicht so wichtig – C-Aufgaben – Delegieren Sie an Ihre Mitarbeiter.
  • Weder dringend, noch wichtig – D-Aufgaben – Ab damit in den Mülleimer!

 

Personalführung

Solange der Steuermann alleine im Achter sitzt, kann er rufen wie er will, er kommt nicht vom Fleck. Ohne die Mannschaft richtet er nichts aus. Er muss sie ins Boot holen, im wörtlichen und übertragenen Sinn. Anders funktioniert auch Führung im Verein nicht. Eine Binsenweisheit – die aber in der Praxis oft ignoriert wird. Ohne seine Mitglieder und Mitarbeiter kommt also auch der beste Vorstand nicht von der Stelle. Personalführung ist deshalb eine A-Aufgabe! Denken Sie dabei vor allem an folgende Herausforderungen:

 

  • Informieren Sie konsequent – denn Mitarbeiter wissen gerne Bescheid.
  • Suchen Sie den Dialog – denn Mitarbeiter haben auch etwas zu sagen.
  • Delegieren Sie Aufgaben – denn Mitarbeiter wollen mitmachen.
  • Fördern Sie Weiterbildung – denn kompetente Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter.

 

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Aufgaben, die Personalführung mit sich bringt. Viel mehr zum Thema erfahren Sie im Baustein "Personalmanagement ".

 

 

Persönliches Auftreten

Den Verein nach innen und außen kompetent und engagiert zu vertreten, zählt zu den vorrangigen Aufgaben der Führungskräfte. Ihr persönliches Auftreten ist dafür das wichtigste Instrument: Es entscheidet nicht nur, wie Sie selbst, sondern auch, wie Ihr Verein wahrgenommen wird – es ist die Visitenkarte Ihres Vereins. Es gibt einige Schlüsselfaktoren, die Kompetenz und Souveränität signalisieren und Sympathie wecken. Auf sie sollten Sie achten, nämlich:

  • die Haltung: gerade, aber nicht steif
  • die Gestik: offen und bewegt
  • die Mimik: lebendig und freundlich
  • der Blick: interessiert und zugewandt
  • die Stimme: mit wechselndem Tempo und gezielten Pausen
  • die Sprache: positiv und einfach
  • die Kleidung: dem Anlass angemessen, lieber eine Spur korrekter als zu lässig

 

Auch wenn wir es oft nicht wahrhaben wollen: Der erste – meist unbewusste – Eindruck entscheidet viel. Ihn später zu korrigieren, ist möglich, aber schwierig. Achten Sie deshalb vor allem bei Erst-Gesprächen auf die oben genannten Schlüsselfaktoren. Ihre Gesprächspartner kennen Sie noch nicht und achten zunächst auf Äußerlichkeiten. Daher sollten selbst vehemente Verfechter innerer Werte auch auf äußere Signale setzen.

 

Den vollständigen Text können Sie beim DOSB unter ehrenamt-im-sport.de als PDF herunterladen.

 

Textinhalte und PDFs zur Verfügung gestellt vom DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund), Vervielfältigung nur mit Zustimmung des DOSB

Bildmaterial von www.pixelio.de: es gilt die Lizenz der jeweiligen Bilder auf pixelio.de
Alle übrigen Rechte liegen bei der meinverein Service GmbH